Am Freitagabend den 9. Juni kamen circa 70 junge Musliminnen und Muslime aus Stuttgart, Mannheim und Karlsruhe zusammen, um in den Räumlichkeiten des Stadtjugendrings Stuttgart ein gemeinsames Iftar, ein muslimisches Fastenbrechen im islamischen Monat Ramadan, mit JUMA Baden-Württemberg zu feiern.

Spontan hatte sich ein spannendes Rahmenprogramm ergeben mit einem poetischen Beitrag der Poetry-Slammerin Hosnijah, die auch bei Juma aktiv ist, zu der Frage worin der Sinn des Ramadans liegt, einer Autorenlesung des Jungautors und Jumaners, Ismail Kayapinar aus seinem Erstlingswerk „Ein Leben in Schwarz und Weiß“   und einem humorvollen Quiz, bei dem das „Basic-Wissen“ zum Ramadan mal auf humorvolle Weise thematisiert wurde. Nach einer gemeinsamen Gebetsmöglichkeit war das reichhaltige Buffet eröffnet zu dem alle Besucher beigetragen hatten.

Man konnte erkennen, dass die Auswahl unterschiedlichster Speisen die kulturelle und persönliche Vielfalt der JumanerInnen wiederspiegelte. In angenehmer Atmosphäre speisten alle gemeinsam und ließen den Abend mit guten Gesprächen ausklingen.

In Mannheim verbrachte JUMA einen lustigen Abend in einem 1A-Garten in dem die Jugendlichen nach einem reichhaltigen Fastenbrechen unter dem Sternenhimmel beten konnten und anschließend in gemütlicher Runde bei Spiel und Spaß den Nachtisch genossen.

Stuttgart

Zum Abschluss versammelten sich noch alle JumanerInnen, um einen Videogruß nach Berlin zu senden. Denn dort sollte am nächsten Tag das traditionelle JUMA-Iftar im Roten Rathaus mit dem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier stattfinden.

z+

Mannheim

Einige Tage davor hatten sich die Jumaner und Jumanerinnen in Mannheim in kleiner Runde bereits getroffen, um gemeinsam den Ramadan zu feiern und eine eigene Grußbotschaft an Berlin zu senden: Denn ohne „MA“ ist JUMA nicht vorstellbar.

z

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.